Bauabrechnung


Bauabrechnung

Die Abrechnung eines Bauvorhabens durch ein externes Büro stellt eine effektive Form für die Entlastung der Bauleitungsebene dar. Durch die Auslagerung dieser Leistung werden bei den Bauleitern Ressourcen frei, um sich intensiver mit dem eigentlichen Kerngebiet ihrer Arbeit zu beschäftigen.
Je nach Bauvorhaben und Auftrag erstellen wir ein Uraufmaß des Baufeldes vor Beginn der Baumaßnahme, dokumentieren Abschlagsrechungen auf Basis des in Zwischen-aufmaßen festgestellten Baustellenfortschritts und erstellen die Schlussrechnung.
Dabei verarbeiten wir sowohl die digitalen Daten aus der Vermessung und CAD als auch die Handaufmaße, Lieferscheine und Stundenrapporte des Vorarbeiters auf der Baustelle zu einem stimmigen Gesamtpaket.
Die praxisnahe Ausbildung unserer Abrechner und die Berufserfahrung in Abrechnung und Bauleitung erlaubt es uns, beim Bauleiter/Vorarbeiter die erforderlichen Informationen gezielt abzufragen.

Oberflächendoku

Die Mengendokumentation stellt neben der Erdmassenberechnung den effektivsten Nutzen einer bereits erfolgten Vermessung der Baumaßnahme dar. Liegt der Plan als fertig konstruierter CAD-Plan vor, so ist die Dokumentation der erstellten befestigten Flächen, Einfassungen und Vegetationsflächen mit relativ wenig zusätzlichem Aufwand zu erzielen.

Die Dokumentation von Oberflächen kann auf zwei Arten durchgeführt werden:

Als Stand der Technik gilt die Dokumentation über die Flächen- berechnung nach Gauß-Elling. Diese Meinung wird auch von der FLL (Forschungsgesellschaft Landschaftsenwicklung Landschaftsbau e.V.)  in ihrer Publikation "Abrechnung von Bauvorhaben im GaLaBau" vertreten. 

Daher wenden wir in aller Regel die Gauß-Elling-Methode an. Auf Wunsch kann die Dokumentation jedoch auch durch Regelkörperzerlegung erfolgen, wobei hier ein größerer Aufwand für das Planlayout zu berücksichtigen ist. Die Entscheidung für eine Methode sollte mit dem Prüfer abgestimmt werden. Eine direkte Gegenüberstellung der Vor- und Nachteile der beiden Methoden finden Sie unter Downloads.

Erdmassenberechnung

Die Dokumentation von Erdbauwerken ist mit dem Einsatz digitaler Geländemodelle wesentlich einfacher geworden. Kann man einfache Volumen wie beispielsweise einen Lärmschutzwall noch leicht per Hand ausrechnen, so kommt man spätestens bei der Berechnung organischer Erdmodellierungen im offenen Gelände an die Grenzen dieser Technik.

Bei Bauvorhaben mit hohem Anteil an Erdarbeiten, komplexen Modellierungen oder belasteten Böden kann die Beauftragung für eine Erdmassenberechnung sehr sinnvoll sein. In vielen Fällen wird ein entsprechender Nachweis als Abrechnungsgrundlage bereits im Leistungsverzeichnis gefordert.  

Die Dokumentation des Differenzkörpers kann auf zwei verschiedene Arten erfolgen:

Wir bevorzugen die Dokumentation über die Profilmethode, da hier die Erdbewegungen vom Prüfenden anschaulicher nachvollzogen werden können. 

Da die Erstellung von digitalen Geländemodellen mit relativ hohem Aufwand verbunden ist, prüfen wir im Vorfeld die Wirtschaftlichkeit einer Erdmassenberechnung bei Ihrem Bauvorhaben.